Moskau 2013

Sportmanagement Summer School 2013 in MoskauDie erste Sportsmanagement Summer School fand vom 19.08.2013 bis 01.09.2013 in Moskau statt.


Zielgruppe


Die Sportsmanagement Summer School 2013 war die erste Sommerschule zu den Themen Sportmanagement und Sportökonomie im osteuropäischen Raum. Sie richtete sich an Studierende der betriebs- bzw. volkswissenschaftlichen Studiengänge aus Russland und anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Im Rahmen der Sommerschule bekamen die Teilnehmer praxisnahe Einblicke in aktuelle und zukunftsrelevante Entwicklungen im Sportmanagement und der Sportökonomie. Das entsprechende Know-how wurde durch Vorträge von renommierten Wissenschaftlern aus Deutschland und Russland vermittelt. Praktische Arbeiten und Exkursionen dienten dazu einen direkten Transfer des Wissens in die Praxis sicher zu stellen. Die Sommerschule bot den Teilnehmern die Möglichkeit, sich ein spezifisches Expertenwissen anzueignen und sich damit auf eine Tätigkeit in der Sportbranche vorzubereiten.

Sport Management Sommer School 2013

sportsmanagement-excursionsportsmanagement-field-trips


Wissenschaftlicher Austausch


Die Sommerschule wurde in Kooperation mit der Finanzuniversität der Regierung der Russischen Föderation ausgerichtet. Durch diese enge Zusammenarbeit konnte die fachliche Qualität der Sommerschule sichergestellt und zudem der wissenschaftliche Austausch zwischen den Universitäten gefördert werden. Außerdem wurde der Ausbau der internationalen Zusammenarbeit in Lehre und Forschung durch die Vernetzung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vertieft. In Folge dieser Vernetzung wurde auch der fachliche und methodische Austausch in den Bereichen Sportmanagement und Sportökonomie gefördert.

Learning - working with case studies

Teaching - enger Kontakt zu DozentenLearning - exciting discussions

Lehrkonzept


Die Sommerschule ermöglichte den angehenden Sportmanagern bzw. Sportökonomen in Russland sowie in anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion den Zugang zu europäischen Managementstandards im Sport. Dafür wurden innovative und effiziente Lehrkonzepte eingesetzt, die eine Brücke zwischen Theorie und Praxis schlagen. So wurden wissenschaftlich, theoretisch angelegte Vorträge durch Seminare begleitet, in denen Themen aus der Praxis durch Fallstudien vertieft werden konnten. Zusätzlich zu den fachlichen Inhalten wurden in Exkursionen Einblicke in die deutsche Kultur vermittelt, um so auch einen kulturellen Austausch anzuregen.


Teaching - entspannte Lernumgebung

Learning - Arbeit an FallstudienLearning - Gespraeche mit Experten

Learning - talks with specialists

Inhalte


Der inhaltliche Schwerpunkt im Sportmanagement wurde vor allem auf das Sport-Marketing gelegt. Diese Themenwahl begründet sich, da heutzutage erfolgreiche Unternehmensführung in einem hochkomplexen Wettbewerbsumfeld marktorientiert und kundenfokussiert sein muss. Neben Marketing-Grundlagen wurden auch Besonderheiten des Sportmarketings, Markenmanagement im Sport, Sportsponsoring, Relationship Marketing im Sport, Neuromarketing im Sport, Ambush Marketing im Sport und Sport-Event-Marketing behandelt.
Im Block Sportökonomie wurden zunächst ökonomische Grundlagen vermittelt. Darauf aufbauend standen Themen im Fokus, die aktuell in Wissenschaft und Praxis eine hohe Aufmerksamkeit erregten: Besonderheit der Zuschauernachfrage bei sportlichen Wettkämpfen, ökonomische Charakteristika sportlicher Wettkämpfe und deren Design bei Individualsportarten, Produktion sportlicher Leistungen bei Teamsportarten, ökonomische Besonderheiten einer Liga, Arbeitsmarkt im Ligasport.


Teaching - individuelle BetreuungLearning - group work

Sportmanagement-ExkursionLearning - presentations


Das Projekt wurde vom Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD) aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Deutscher Akademischer Austauschdienst