E-Sport

Ist der E-Sport der große Gewinner der Pandemie?

Kurzinterview mit Professor Frank Daumann zu der gegenwärtigen Situation im deutschen E-Sport
E-Sport
Foto: Pexels | Soumil Kumar

Meldung vom: 15. Juli 2021, 09:56 Uhr

Video: Rodnae Productions

Professor Daumann, welche Auswirkungen hat Coronavirus auf den deutschen E-Sport?

FD: In Deutschland können wir sehen, dass E-Sport immer mehr an Bedeutung gewinnt. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Pandemie dem E-Sport noch einmal einen erheblichen Aufschwung geben wird. Allerdings tut sich der Deutsche Olympische Sportbund schwer damit, E-Sport als Sport anzuerkennen. Aber ich vermute, dass sich das in der Zukunft ändern wird.

Ist also der E-Sport der große Gewinner der Pandemie?

FD: Man kann davon ausgehen, dass E-Sport einer der großen Gewinner der Pandemie ist. Ich bin mir auch sicher, dass E-Sport nach der Pandemie weiter rasant wachsen wird. Das Potenzial des E-Sports in Deutschland ist noch lange nicht ausgeschöpft, vergleicht man es mit Ländern wie Südkorea und anderen.

Eignet sich der E-Sport als ein sicheres und langfristiges Investment für Unternehmen?

FD: Hierbei kommt es auf das Unternehmen an. Die Anbieter der Spiele und die Organisatoren der Ligen werden sicherlich deutlich profitieren und für sie ist es eine sinnvolle Investition. Ich bin eher skeptisch, ob es für potenzielle Sponsoren Sinn macht, in diesen Markt einzusteigen. Zumindest für traditionelle Produkte ist ein Sponsoring in diesem Bereich wahrscheinlich nicht sehr sinnvoll, da das Klientel des E-Sports eher jung und nicht sehr traditionell ist.

Ist der E-Sport in Deutschland gut organisiert? Wird der deutsche E-Sport genauso gut wie beispielsweise die Clubs im Profifußball gemanagt?

FD: Auch in Deutschland ist der E-Sport sehr gut aufgestellt. Es gibt zwei Verbände, die E-Sport vertreten und Ligen organisieren. Natürlich hat er noch nicht den Grad an Professionalität erreicht, den der Profifußball besitzt. Jedoch stehen hinter dem E-Sport Unternehmen und nicht Vereine, was bedeutet, dass dort Entscheidungen schneller getroffen werden und Innovationen vergleichsweise zügig umgesetzt werden können. Mit anderen Worten: Die Unternehmen hinter dem E-Sport haben die Kraft, die Professionalisierung deutlich zu beschleunigen.

Was können die anderen Teilbereiche des deutschen Sports, wie der Breitensport oder das Fußballgeschäft, vom E-Sport lernen?

FD: Der Umgang mit E-Sport kann Sportvereinen helfen, den digitalen Wandel besser zu meistern, indem entsprechende Kompetenzen aufgebaut werden. Zudem erhalten Sportvereine Zugang zu interessierten Gruppen wie den Digital Natives. Allerdings sind die Bereiche ansonsten doch unterschiedlich.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang